Blog lebensspuren

Raum für den Austausch über Kultur, Philosophie und Aktion in Schwaben, Oberbayern und ganz Europa.

Ihren Beitrag senden Sie bitte HIER hin. Wir freuen uns auf Sie!

08. Juni 2018

Unsere Besucher tragen bei 😉

Servus Leo,
ich habe vor kurzem deinen "Lebensspuren Blog" besucht und einen schönen Beitrag über unser letztes Treffen in der Stadluni gefunden.
Die Frage, warum sind wir hier (auf Erden) könnte man bestimmt auch einen Vortrag halten und den Menschen zum nachdenken animieren. Bestimmt sind wir nicht auf dieser Welt um "Steuern" zu zahlen. Der Sinn ist ein anderer.
Die Annemarie hat es auf den Punkt gebracht. Wir leben, lernen und entwickeln uns weiter.
In deinem Beitrag erwähnst du auch unser drittes Auge. Die Welt wäre eine andere, wenn wir uns dieser Fähigkeit wieder bewusst werden. Dann würden wir auch erkennen, wie einzigartig wir doch sind.
Diese Verbindung zwischen Kosmos und Erde ist in unserer modernen Welt zum großen Teil unterbrochen.
Darüber sollte man gelegentlich nachdenken, warum das so ist.

Ich wünsche dir eine schöne und friedliche Zeit....

Viele Grüsse
Reinhold Sigl

*GeoBiologische Beratung*
Gesundes Wohnen und Leben

www.gbb-sigl.de

31. Mai 2018

Hommage an Nadine

30. Mai 2018

El sábado en la plaza de Pombo. Intervendrán voces de la cultura. Poesía y Música en defensa del paisaje de La Magdalena. Santander (España).

27. Mai 2018

Homenaje al Arte y la Simpatia
Domingo de la Lastra Valdor. Arquitecto, pintor, activista.

24. Mai 2018

Dialectica entorno a Catalunya

Libertad sin ira.
Jarcha

21. Mai 2018

Hommage an Loren, Eli und Susi

"... Achte auf Deine Liebe, lass sie nie erkalten..."

Das Leben bist Du/Mitten im Leben
Udo Jürgens

19. Mai 2018

Un mes entre rejas
"... que tu seas tan libre les parece un insulto..."
De una sola manera se pronuncia tu nombre.
Victor Manuel. Cantante.

Homenaje a mis Amig@s de España.
Gracias! Buen trabajo 😉

05. April 2018

Günter Wurm (Initiator) und Jonas Biet leiten eine Versammlung der langjährigen Initiative Stadluni / Paarkult in Unterbergen. Provokante Startfragen:
1. Warum seid Ihr hier (in der Hütte der Stadluni)?
2. Warum seid Ihr auf der Erde?

Zur ersten Frage behauptet Martina Drexler: „Weil ich hier (selbst) BIN.“

Zur zweiten Frage fordert Reinhold Sigl das dritte Auge aufzumachen. Jürgen Kern äußert: „Es geht nicht (nur) um konsumieren, sondern was selbst dazu zu machen.“ Erik Fischer beabsichtigt Wachstum (nicht unbedingt im ökonomischen Sinne). „Was ist Tradition? Nicht die Asche weiter zu heben, sondern die Flamme zu übergeben.“ Für Udo Drexler, besteht der Zweck unserer Existenz darin, Beziehungen zu schaffen, zu erhalten, zu pflegen. Ein Ruf von Bernhard Weizenegger: „Raus aus der Komfortzone.“ Letztendlich, nach umstrittenem Wettbewerb zwischen 3 Kandidaten wurde Robert Graf zum Heimatminister gewählt mit dem Siegesbild: Gemeinsame Gärten (Acker) zu schaffen.

Als Inspirationsquellen:
Trödelmarkt der Träume, Michael Ende
Das dritte Auge (ein Tibet Roman), Lobsang Rampa

04. April 2018

30. März 2018

Liebe Besucherin, lieber Besucher: „primum vivere deinde philosophari“ (zuerst leben, dann philosophieren). LOS GEHT'S!

Sie werden in diesem Blog alle möglichen gemischten Inhalte finden. Kultur, Philosophie und Aktion sind eine Menge Themen die man berühren kann, manchmal mit Sensibilität, manchmal provokant, aber immer geschmackvoll. Ziel davon: eine Reaktion zu verursachen, die Gesellschaft aufzuwecken. Ich bitte Sie, uns Ihren Beitrag HIER hin zu schicken. Wir freuen uns auf Sie! Leo GaRcia

30. März 2018

Was sind wir? Menschen. Für wen arbeiten wir? Noch für Menschen! Was verbindet Menschen mit Menschen? Das Kennenlernen. Die Sympathie. Die Liebe… vielleicht. Obwohl ich in Spanien ab und zu Portraits (hauptsächlich Aquarelle) gemalt habe, habe ich in Deutschland intensiv die Technik (Bleistift, Kugelschreiber, …) verfeinert. Diese kontinuierliche Übung ist entscheidend für meine soziale Integration, meinen Verstand des Menschen und des Landes und für meine sprachliche Entwicklung gewesen. 15 Minuten ein Gesicht zu beobachten. Sich vorher und nachher ein bisschen zu unterhalten… wirkt immer wieder als wertvolles Ereignis. „Das Gesicht ist der Spiegel der Seele“ laut eines spanischen Spruches. „Die Augen stellen doch den Kern des Gesichtes dar“ präzisiert ein münchner Professor im Vortrag über Nichiren Daishonin und Martin Luther. Man bohrt jemanden eine Viertelstunde. Man spürt den Mensch, erfährt seine Geschichte, kennt seinen Geist. Die essentielle Schönheit, die ein Blick ausstrahlt …

16. März 2018

BIRKETTHALL im Eröffnungsfest des Cafe-Restaurants WEIDEKIND. Landsberg am Lech, Am Bahnhof. Tolle World-Musik, toller Service, tolle Atmosphäre

24. Februar 2018

Erstes Bild: Die Geister brauchen auch sich zu befriedigen.
Zweites Bild: Manche Leute verbreiten in der Öffentlichkeit ihre eigene Scheiße.

Leo GaRcia im Museum des Grafikers, Schriftstellers und Illustrators Tomi Ungerer in Straßburg.

Februar 2018

GRÜSS GOTT, Herr Gabriel, LAUT DER PHILOSOPHIE DER BEKANNTEN DEUTSCHEN ARCHITEKTUR- UND DESIGNSCHULE „BAUHAUS“, MUSSTEN DIE STUDENTEN EINIGE ENTWÜRFE IN HANDARBEIT VERWIRKLICHEN. DAS ERLAUBT DIE GANZE DIMENSION DES DESIGNS ZU ERFAHREN, DEN PROTOTYP IM ECHTEN DIENST ZU PRÜFEN. MIT DEM MOTTO: SELBST FERTIGEN WAS MAN SELBST GESTALTET, HABE ICH MICH MIT DER INNENARCHITEKTUR UND DEM MOBLIERUNGSUMBAU MEINES ATELIERS BESCHÄFTIGT. DIE 3R: REDUCE, REUSE, RECYCLE, GEHÖREN ZU UNSERER ÄRA. DAS STUDIO BLEIBT FÜR SIE OFFEN. GERNE PORTRÄTIERE ICH SIE DA. KEINE ZEIT DAFÜR? FÜLLEN SIE DAS FORMULAR IM PORTRÄTFACH MEINER WEBSITE AUS. VERGESSEN SIE BITTE NICHT IHR LUSTIGSTES FASCHINGSBILD HOCHZULADEN!

Leo GaRcia verbreitet zu über 170 Kontakten der Politik, der Finanzen, der Baubranche, und, und, und, ein „Faschingsgeschenk“.

September 2017, Klinikum Landsberg am Lech

LASS UNS GAS GEBEN 😉
(Hommage an Nadine)

„Die Liebe strahlt das Licht des Lebens aus und kennt keine Grenze, keine Sprache, kein Alter, kein Geschlecht… sie ist eine verdammte Anarchistin! Wer kann dem Herzen Regeln setzen? Sie fließt wie das Wasser des Baches: wegen der Schwerkraft… durch die Natur bestimmt“. Leo GaRcia.

Februar 1986

Leo GaRcia entwirft die Dekoration mit der die Universität trägt zu dem Faschingsfest der Hauptstadt Kastillien und Leons bei und leitet ein Team der Architekturschule in Valladolid (SP) um 4 Skulpturen (die vier Reiter der Apokalypse) rechtzeitig auszuführen und an der klassischen Fassade zu montieren.